· 

El Yacke & Isla de Coche & Los Roques (November & Dezember 2009)

Winter 2009, habe ich für 2 Monate in Venezuela verbracht. Als erstes war ich in der Pousada "El Yacke Motion" untergebracht, eine einfache Unterkunft mit Selbstverpflegung, wo man viele Kiter getroffen hat und die Möglichkeit hatte, die Open Air Küche zu nutzen. Zum Spot sind wir jeden morgen 15 Minuten gelaufen. Der Wind ist sehr Böig gewesen, aber es war eine schöne Zeit dort. Nach dem Kiten hat man sich immer im Kiteboarding Club zur Happy Hour getroffen. Am Abend, haben am Strand, sowie in den Straßen kleine Restaurants geöffnet. Im Ort selber, findet man auch einen kleine Supermarkt, wo man das Nötigste kaufen konnte.

Einmal die Woche sind wir mit dem Taxiboot nach Coche gefahren, dort ist ablandiger Wind und dadurch ist das Wasser spiegelglatt, was sich auf jeden Fall gelohnt. Findet man genug Leute, kann man auch direkt in Begleitung eines Taxibootes nach Couche  kiten.

Abends sind in El Yacke Bars am Strand geöffnet, so das man auch ein wenig Nachtleben hat. 

Zu besichtigen gab es auf der Insel eigentlich nicht sehr viel.

Unser Highlight, war dann unser Ausflug für 1 Woche mit einem Inlandsflug nach Los Roques.

Ich würde sagen das Kiterpardise auf Erden. Wir haben in der Pousada "Sol Y Luna" gewohnt, klein aber sehr gemütlich. Los Roques besteht aus kleinen Inseln, die man mit einem Taxiboot erreichen kann. Dort wird man mit einem Sonnenschirm und Stuhl abgesetzt, und wird nach einigen Stunden vom Boot wieder abgeholt. Zum kiten war es ein Traum. Blaues Wasser & weißer Strand machten die Kitesessions unvergesslich. Auf Los Roques findet man kleine Restaurants in den Straßen, die alle sehr gemütlich waren, und alle zu Fuß zu erreichen, da auf dieser Insel keine Autos fahren.

Der Wind in den 2 Monaten war sehr beständig, so daß ich mit meinem 9 & 13 qm Kite gut ausgestattet war.